Kontakt Impressum

Die sanfte Alternative der chinesischen Medizin!

Erkrankungen der weiblichen Brust

In der TCM entwickeln sich Brustkrankheiten aus einer Stauung des Leber-Qi. Die Leber ist in das Organ, das für den Fluss der Körpersäfte und auch der Emotionen zuständig ist. Die Gefühle, die der Leber zugeordnet werden, sind Zorn, Wut, Frustration, Kummer, Schmerz, Stress und Anspannung. Stagnierte, unterdrückte Emotionen im Allgemeinen bringen den Fluss des Leber-Qi zum Stocken.

Die Meridiane (Leitlinien) des Leber-Qi laufen entlang der Brust, Seiten und Leisten. Eine Stauung führt zu Schwellungen und Knoten in diesen Bereichen. In der TCM heißt es, dass sich aus Spannungsgefühlen in den Brüsten Fibrome und Krebs entwickeln können. Die Wurzel ist ein Leber-Qi-Stau, der sich über die Leitbahnen der Leber und des Magens bis zu den Brüsten fortsetzt. Die schwache Milz kann die Flüssigkeiten nicht mehr ausreichend transportieren und wandeln, es sammelt sich Nässe, die sich mit dem gestauten Qi zu Knoten verbindet.

Wenn die Leber geleert wird, kann das Qi wieder freier durch den Lebermeridian fließen, und die aus der Stauung resultierende Schwellung bildet sich zurück. Die gestärkte Milz fördert den Abfluss, und das verbesserte Fließgleichgewicht reinigt das Brustgewebe und unterstützt die Durchblutung.

Letztes Kapitel: Unfruchtbarkeit  |  Nächstes Kapitel: Wechseljahre
Kontakt Home Impressum Datenschutz